• Cima-de-Lastia
  • Mont-Alt-del-Framont
  • pale-di-san-lucano

Das Gewerbe der Kalkbrenner im „Sautener Forchet“

. Posted in Kalköfen

GRUNDINFORMATION

ZUGÄNGLICH: von außen
GEMEINDE: Sautens
ADRESSE: Dorfstraße
GEOGRAFISCHE KOORDINATEN: 47.212640, 10.845323 (neuer Kalkofen)
PROVINZ: Nordtirol

ANFAHRT: Den nachgebauten Kalkofen ist Teil der Erlebnisanlage Kalkbrennen und befindet sich in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes der Gemeinde Sautens. Sie fahren auf der Inntalautobahn A12, nehmen die Ausfahrt Haiming – Ötztal und fahren auf die B186 (Hauptstraße) bis zur Abfahrt Sautens. In Sautens folgen Sie der Dorfstraße bis zum Sportplatz des SK Sautens. An dieser Stelle sind zudem Parkplätze vorhanden. Zu Fuß gelangen Sie über den „Geoweg Roppen – Sautens“ sowohl zum alten als auch neuen Kalkofen.

BESCHREIBUNG

Vor rund 3.000 Jahren verschüttete der Tschirgant Bergsturz das vordere Ötztal. Die daraus resultierenden Ablagerungen sind für die hügelige Erscheinung des Geländes zwischen Haiming, Sautens und der Mündung des Ötztals verantwortlich ist. Im ehemals landwirtschaftlich unproduktive Gelände entwickelte sich ungestört ein Waldgebiet. Im 16. Jahrhundert erkannten die lokale Bevölkerung, dass dieses Gebiet über ideale Bedingungen zum Kalkbrennen verfügt. Das Bergsturzmaterial (Kalkstein und Dolomitgestein) wurde als Rohmaterial verwendet und das notwendige Brennmaterial wurde aus dem umliegenden Wald gewonnen. Der alte Feldkalkofen liegt in Rammelstein und verfügt über Durchmesser von 3,5 m und läuft auf einer Höhe von 2,5 m kuppelartig zu. Vor dem Brennvorgang werden die Steine des Bergsturzes im Ofen geschichtet eingebracht und zwischen den einzelnen Blöcken wird in Bodennähe ein Hohlraum für das Holz ausgespart, um die notwendige Temperaturen beim Brennvorgang durch ständige Holzzufuhr über mehrere Tage zu halten. Der noch erhaltene und der neu errichtete Kalkofen im „Sautener Forchet“ ermöglicht es einen Eindruck in das mittlerweile verlorene Gewerbe des Kalkbrenners zu erhalten, das für viele Familien eine wichtige Einnahmequelle darstellte.

Aus geschichteten Bruchsteinen (u.a. Dolomitgestein) aufgebauter Historischer Kalkofen im „Sautener Forchet“.Aus geschichteten Bruchsteinen (u.a. Dolomitgestein) aufgebauter Historischer Kalkofen im „Sautener Forchet“.

2004 erbauter Kalkofen der „Erlebnisanlage Kalkbrennen“ in Sautens.2004 erbauter Kalkofen der „Erlebnisanlage Kalkbrennen“ in Sautens.

WISSENSWERTES

Historische und moderne Kalköfen unterscheiden sich vor allem im Aufbau der Kalkbrennanlage. Bei modernen Kalkschachtofen wird der Kalk vor dem Einfüllen in den Ofen mit dem Brennmaterial (Koks) vermischt, wohingegen bei historischen Feldkalköfen das Brennmaterial (Holz) an der „Basis“ vorliegt und die Kalksteinbruchstücke über das Brennmaterial aufgeschichtet werden.

LITERATURVERZEICHNIS

L. Auer, Chronik Sautens – Kalkbrennen in Sautens, 2009.

AUTOR: Tobias Bader, 30/04/2020

DIE PARTNER DES PROJEKTS

 

Universitat Innsbruck

UNIVERSITÄT INNSBRUCK

 

Logo IIS Follador

ISTITUTO DI ISTRUZIONE SUPERIORE
"U. Follador - A. De Rossi"

 

circolo cultura e stampa bellunese

CIRCOLO CULTURA E STAMPA BELLUNESE