• pale-di-san-lucano
  • Cima-de-Lastia
  • Mont-Alt-del-Framont

Der „Gasthof zum Stern“ in Oetz

Posted in Historische Gebäude

Der „Gasthof zum Stern“ in Oetz – Dolomitgestein als Ausgangsmaterial für Putze

GRUNDINFORMATION

ZUGÄNGLICH: von außen
GEMEINDE: Oetz
ADRESSE: Kirchweg
GEOGRAFISCHE KOORDINATEN: 47.203843, 10.898599
PROVINZ: Nordtirol

ANFAHRT

Der Gasthof zum Stern befindet sich im Zentrum der Gemeinde Oetz. Sie fahren auf der Inntalautobahn A12, nehmen die Ausfahrt Haiming – Ötztal und fahren auf die B186 (Hauptstraße) bis ins Zentrum. Zu Fuß gelangen Sie von der Ötztal Tourismus Information Oetz über die innerhalb weniger Minuten über die Dorfstraße in den Kirchweg zum Gasthof.

BESCHREIBUNG

Der denkmalgeschützte „Gasthof zum Stern“ befindet sich im Zentrum der Gemeinde Oetz, am Eingang des gleichnamigen Ötztals. Der spätgotische Gasthof ist ein traditioneller Tiroler Gasthof mit Mittelflurgrundriss, regelmäßiger Fassadengliederung und reicher Fassadenbemalung. Die nördliche Giebelfassade verfügt über ein breit abgeschrägtes Spitzbogenportal, über dem sich ein fünfseitiger Mittelerker befindet. Die an dieser Fassadenseite vorhanden figuralen Darstellungen zeigen neben lokalen Bezügen auch gegenreformatorisch geprägte Szenen aus dem Alten Testament. Für diese Fassadenmalereien wurde auf dem Mauerwerk ein Putz aufgebracht, dessen Bindemittel aus gebrannten Dolomit hergestellt wurde. Putze und Mörtel sind klassische Beispiele für die historische Verwendung des Dolomitgesteins in Tirol als Ausgangsmaterial für die Bindemittelherstellung.

Nordseite des mit zahlreichen Malereien verzierten Gasthauses zum Stern in Oetz.Nordseite des mit zahlreichen Malereien verzierten Gasthauses zum Stern in Oetz.

Westseite des Gasthauses zum Stern in Oetz.Westseite des Gasthauses zum Stern in Oetz.

Die Statuen der Villa Crotta - de Manzoni

Posted in Historische Gebäude

GRUNDINFORMATION

GEMEINDE: Agordo
ADRESSE: Piazza della Libertà
GEOGRAFISCHE KOORDINATEN: 46.281442, 12.035334
PROVINZ: Belluno

ZUGÄNGLICH

  • zugänglichkeit für Behinderte: das Äußere
  • empfohlene Jahreszeit: das ganze Jahr
  • wegbeschreibung zum Startpunkt: Die Villa ist von der Piazza della Libertà im Zentrum von Agordo aus sichtbar

INFORMATION
Öffnungszeiten: frei zugängliches Äußeres

BESCHREIBUNG

Das Gebäude ist seit dem 17. Jahrhundert ein beeindruckendes und zusammenhängendes Ganzes. Aufgrund späterer Ergänzungen und insbesondere der Hinzufügung von Ställen und stattlichen Räumen nahm der Komplex allmählich die Form einer Villa an. Die Struktur der Wände stammt von der Familie Crotta, während de Manzoni, der das Anwesen 1813 kaufte, für den Bau der Gebäude nach einem Entwurf des Architekten Giuseppe Segusini und der Fresken des Malers Pietro Paoletti verantwortlich war.

Die reich verzierten Zyklen mythologischer und allegorischer Skulpturen schmücken sowohl das Äußere als auch das Innere der Villa und können von Passanten gesehen werden. Die Statuen, im lokalen Dialekt liebevoll Grotas "Kinder" oder "die Stummen von Crotta" genannt, befinden sich im privaten Garten der Villa und am Gartentor mit Blick auf den Hauptplatz von Agordo.

Der Innenhof der Villa wird auf beiden Seiten von 15 griechischen Göttern und anderen mythologischen Figuren allein oder zu zweit eingerahmt. Genau an dieser Stelle versteckt in einer Ecke eine besser erhaltene Statue mit einem riesigen Felsbrocken auf dem Rücken. Die Statue ist als Bestrafung von Sisyphus zu verstehen, der dazu bestimmt ist, einen Felsbrocken für immer bergauf zu schieben. Es gibt auch Figuren von Vulkan, Aristides, Flora, Apollo, Diana, Bacchus und Ariadne, Saturn, Jupiter, Meleager, Amphitrit, Herkules sowie eine Figur aus Roben und Hirten aus dem 17. Jahrhundert.

Die fünfzehn Masken und die neunundzwanzig kleineren Masken, die zwischen den oberen Bögen standen, bestanden aus einem seltsamen Material, das nicht leicht zu erkennen war.

Andererseits wissen wir mit Sicherheit, dass sich die inneren Statuen in Dolomit befinden, da wir nicht nur die Quelle des verwendeten Materials kennen, sondern auch die Autoren der Arbeit. Es ist ein Dokument vom 16. Juni 1692 erhalten, das die Beschaffung von Steinblöcken für die Skulpturen durch lokale Steinmetzer regelt.

Vorgarten Statuen (foto von Giacomo De Donà)Vorgarten Statuen (foto von Giacomo De Donà)

DIE PARTNER DES PROJEKTS

 

Universitat Innsbruck

UNIVERSITÄT INNSBRUCK

 

Logo IIS Follador

ISTITUTO DI ISTRUZIONE SUPERIORE
"U. Follador - A. De Rossi"

 

circolo cultura e stampa bellunese

CIRCOLO CULTURA E STAMPA BELLUNESE