• Mont-Alt-del-Framont
  • pale-di-san-lucano
  • Cima-de-Lastia

Wattentaler Marmor

. Posted in Aufschlüsse

Wattentaler Marmor – Dolomitgestein im Steinbruch bei Wattenberg

GRUNDINFORMATION

ZUGÄNGLICH: von außen
GEMEINDE: Wattenberg
ADRESSE: Wattentaler Landstraße
GEOGRAFISCHE KOORDINATEN: 47.244952, 11.622612
PROVINZ: Nordtirol

ANFAHRT: Sie erreichen den ehemaligen Steinbruch über die Inntalautobahn A12. Sie fahren bis zur Abfahrt Wattens, dann weiter über den Kreisverkehr Richtung Ortszentrum (1. Ausfahrt). Anschließend folgen Sie der Ausschilderung nach Wattenberg. Nach dem Gasthof Mühle in Wattenberg folgen Sie für etwa 2 km der Wattentaler Landstaße und finden linker Hand einen Feldweg über den Sie nach wenigen Minuten zum Steinbruch gelangen.

BESCHREIBUNG

Beim „Wattentaler Marmor“ handelt es sich um ein hellgraues Dolomitgestein, das oberhalb der Straße in die Wattener Lizum abgebaut wurde. Der Steinbruch nahe der Gemeinde Wattenberg wurde 1938 eröffnet und ist gegenwärtig nicht mehr in Betrieb. Das mittels Sprengen gewonnene feinkörnige Dolomitgestein wurde als Baumaterial für die Stützmauern der Straße in die Wattener Lizum, als Mauerstein bei Privathäusern in Wattenberg und Wattens sowie für das Fundament des Truppenübungsplatzes Lizum/Walchen (militärisches Sperrgebiet) verwendet.

Blick auf das Dolomitgestein im ehemaligen Steinbruch bei WattenbergBlick auf das Dolomitgestein im ehemaligen Steinbruch bei Wattenberg

LITERATURVERZEICHNIS

M. Unterwurzacher, Tiroler Marmorbaue und bedeutende Vorkommen, Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum, 87, 205-220, 2007.

AUTOR: Tobias Bader, 30/04/2020

DIE PARTNER DES PROJEKTS

 

Universitat Innsbruck

UNIVERSITÄT INNSBRUCK

 

Logo IIS Follador

ISTITUTO DI ISTRUZIONE SUPERIORE
"U. Follador - A. De Rossi"

 

circolo cultura e stampa bellunese

CIRCOLO CULTURA E STAMPA BELLUNESE