• Mont-Alt-del-Framont
  • Cima-de-Lastia
  • pale-di-san-lucano

Bergbauaktivitäten im San Lucano-Tal

Posted in Minen

Bergbau von seinen Anfängen bis zum 18. Jahrhundert

Wie in fast der gesamten Region Agordino fand in der Vergangenheit im Tal von San Lucano eine ziemlich florierende Bergbautätigkeit statt, mit Dynastien wie der Familie Crotta und anderen, die als Protagonisten weniger bekannt waren.

Aufgrund seiner einzigartigen geologischen und geomorphologischen Eigenschaften hat es auch aus bergbaulicher Sicht, insbesondere in der Vergangenheit, und aus mineralogischer Sicht einen beträchtlichen Wert angenommen, wobei letzterer Aspekt von Sammlern immer noch geschätzt wird. Das Gebiet ist vom Kontakt zwischen Vulkaniten und Sedimentgesteinen betroffen. Diese Kombination führt zu zahlreichen sammelbaren Mineralien wie Heulandit, Analcim, Quarz, Amethystquarz, Chalcedon, Calcit usw. und Mineralien von industriellem Interesse wie Pyrit, Chalkopyrit, Bornit, einheimisches Kupfer, Siderit usw.
Genau das Vorhandensein des letzteren hat die Geburt des Bergbaus im Tal begünstigt.

Es wird vermutet, dass der Beginn der "Bergbauarbeiten" im San Lucano-Tal und im Agordino bis in die Antike zurückreicht, auch wenn das erste echte Dokument, das die Aktivität bescheinigt, aus dem Jahr 1666 stammt: Es wird angenommen, dass einige Minen bereits aktiv waren auch in der Römerzeit. Diese Hypothese leitet sich aus einigen historischen Daten ab, wie der dokumentierten Existenz eines Eisenraffinerieofens, der zwischen 1394 und 1509 im San Lucano-Tal betrieben wurde und in dem auch Eisenerz aus Fursil behandelt wurde.

Im 13. Jahrhundert ließ sich die aus Venedig stammende Familie Costa in Taibon in Forno di Val am Ausgang des San Lucano-Tals nieder, um sowohl die hydraulische Energie des Tegnas-Baches zu nutzen als auch das aus den Minen von Das Tal von San Lucano oder aus benachbarten Gebieten führte zu einer florierenden Schmiedetätigkeit.

Vom vierzehnten bis zum sechzehnten Jahrhundert gibt es nicht viele Dokumente, die Bergbauaktivitäten belegen, wahrscheinlich aufgrund der ziemlich schwierigen historischen Periode für die Agordino.

Ab 1600 begünstigten eine größere politische Stabilität im Agordino und eine Verbesserung der Lebensbedingungen eine reichhaltigere Erstellung schriftlicher Unterlagen, was die Bergbauforschungskonzessionen im Agordino bestätigt, die auf eine Zunahme der Aktivitäten auch im Tal von San Lucano hindeuten.

Im 17. Jahrhundert wuchs die Bergbauforschung im San Lucano-Tal hauptsächlich aus zwei Gründen: einer großen Fülle von Manifestationen metallischer Mineralisierungen mit der daraus resultierenden Notwendigkeit, den wachsenden Anforderungen der Republik Venedig gerecht zu werden. Der genaue Standort der Minen ist aufgrund der Ungenauigkeit, mit der die Standorte zu dieser Zeit beschrieben wurden, nicht mehr genau erkennbar: Die Angaben decken ein sehr großes Gebiet ab, und die Orte haben im Laufe der Jahrhunderte und in zahlreichen Umwelt- und morphologischen Veränderungen erfahren Moderne Kartographie Viele Toponyme sind verschwunden oder hatten Variationen.

Die Punkte, die auf die alten Minen hinweisen, wurden teilweise unter Verwendung antiker Angaben positioniert, die durch Konsultation von "Nachrichten über die Bergbauindustrie in Venedig unter der Herrschaft der Republik" von E. rekonstruiert wurden. Oreglia (1915), und teilweise mit dem Beitrag der jetzt gefundenen geologischen Daten - mineralisierte Spuren -, die seine Richtigkeit verstärken, aber keine Gewissheit geben.

Bergbauforschung im 20. Jahrhundert, letzter Akt

Es gibt keine Nachrichten mehr über Bergbauaktivitäten von 1748 bis zur autarken Zeit, als wie im gesamten Gebiet von Agordino die Durchsuchungen an den Orten wieder aufgenommen wurden, an denen einst Minen dokumentiert worden waren. Viele davon fanden genau in der vermuteten Entsprechung der oben genannten alten Investitionen statt. Mit seinen 10 Konzessionen der Republik Venedig im 17. und 18. Jahrhundert präsentierte sich das San Lucano-Tal als eines der interessantesten Gebiete und erregte die Aufmerksamkeit der Belluno-Unternehmer.

Unter diesen befand sich BC di Sospirolo, der am 12. Oktober 1924 den ersten Antrag auf eine Konzession für eine Forschung in den Gemeinden Taibon und Canale d'Agordo an den Präfekten von Belluno weiterleitete, der sie wiederum dem Royal Body of Mines (CRM) mitteilte von Padua. Dieser Frage wurde eine Karte beigefügt, auf der das betreffende Gebiet angegeben ist. Auf Antrag des C.R.M. folgte am 6. Dezember 1924 ein detaillierter Bericht über die von ihm für die Bergbauforschung identifizierten Gebiete. Es gibt 5 Standorte, 2 in Malgonera, 1 in Valghere und 2 in Campigat.

Am 28. desselben Monats v. reichte eine neue Anfrage für 2 andere Bereiche in Cesurette ein. In der Zwischenzeit liefen die jährlichen Forschungslizenzen von B. C. aus, der am 4. Mai 1926 einen Antrag auf Erneuerung einreichte, der auf die Gebiete Campigat 1 und 2 sowie Cesurette 1 und 2 beschränkt war und auf die Gebiete Malgonera verzichtete. Am 2. Juni desselben Jahres leitete er, wie in seinem Bericht vom 11. Januar 1926 angekündigt, eine Forschungsanfrage in einem noch nicht berücksichtigten Gebiet weiter, von dem angenommen wurde, dass es sich im Gebiet des Reiane-Tals befindet, was er wahrscheinlich vermutete der alten Eisenminen. der Familie. Crotta, nicht nur für Kupfer, sondern auch für Eisen.

Am 14. Juni 1926 wurde die Forschungslizenz für das Gebiet Campigat an die Firma L.S. & C. Das jüngste Zeugnis bezieht sich auf die Veröffentlichung der letzten freien Forschungskonzession in der Region im Jahr 1929.

So endet fast schlau die Bergbaugeschichte des San Lucano-Tals und kehrt in die Natur der Gebiete zurück, in denen der Mensch seit vielen Jahrhunderten arbeitet. Jetzt ist die eigentliche Mine das gesamte Tal, das mit seiner geologischen Einzigartigkeit durch die Entwicklung seiner natürlichen touristischen Berufung immer noch einen erheblichen wirtschaftlichen Gewinn erzielen kann.

 

Alte Minen des San Lucano-Tal

Posted in Minen

1. Konzession vom 21. Juli 1672 - Familie Crotta

Am 21. Juli 1672 wurde einem Mitglied der Familie Agordino, der damals einflussreichsten, der Crotta, eine Konzession gewährt:

„Auf dem Gebiet von Agordo, dem Berg von Malgonera. An N.D. Andreina Crotta und Gefährten. Busa sive Minera; Am Morgen grenzt es an die Stia di Val di Gardes, am Abend an die Larese in der Mitte des Berges Valzere, im Norden an einen Ort namens Dapè.“

Das Zitat weist eine leichte Ungenauigkeit auf. Tatsächlich ist der Name Andreina ein wahrscheinlicher Transkriptionsfehler. Tatsächlich war es die Adlige Andreana Crotta, die Frau von Giovanni Antonio Crotta, die am 2. September 1654 von einigen Kämpfern getötet wurde, die von seinem Bruder Giuseppe Crotta angeheuert wurden reichstes Gebiet der Mine von Valle Imperina. Andreana war eine Frau mit großen unternehmerischen Fähigkeiten, und nach deren Tod übernahm sie die Leitung des Familienunternehmens und wurde die Anführerin der örtlichen Minenhändler.

Leider sind die derzeit sichtbaren Spuren der von ihr verwalteten Bergbautätigkeit vollständig verschwunden.

2. Konzession vom 17. November 1674 - A. Ferrara

Am 17. November 1674 wird eine Konzession erteilt:

„In Monte Valicani am Col delle Gianese, in der Forno di Val Rule. An Andrea Ferrara qm. Antonio. Kupfermine”.

3. Konzession vom 20. September 1675 - A. Polrizza

Am 20. September 1675 wurde die Konzession erteilt:

„San Lucano Valley. An Andrea Polrizza und C. Copper Mine; Es grenzt morgens an das Valle delle Fassine, mittags an den Col delle Giasere, abends an das Campi Gat und im Norden an den Pala del Cetta”.

4. Konzession vom 19. Mai 1730 - A. Orsolin

Am 19. Mai 1730 wurde eine neue Forschungsinvestition herausgegeben:

„Im San Lugano-Tal unter der Val-Ofen-Regel. Zu Antonio Orsolin und der Kupfermine C., die morgens an Pala del Bech grenzt, mittags an Col delle Giasere, abends an Campigat, Val di Lastra und Val di Pares, nördlich an Col del Bech, La Stia und Val di Gares” .

5. Konzession vom 3. August 1666 - A.Pietroboni

Am 3. August 1666 Der Zehnerrat investiert Andrea Pietroboni in die Forschungsgenehmigung für eine Kupfermine:

„In der Relevanz von Forno di Val unter dem Volpera-Berg, auf dem Gebiet von Agordo zu Andrea Pietroboni qm Gasparo. meine soll San Lucano heißen und zeigt jetzt eine Kupferader; Es grenzt im Osten an den Berg Miel, mittags an das Wasser Tegnias, im Westen an das Val Regane und im Norden an Volpera.[1]”.

[1] Von “Notizie sull’industria mineraria nella Venezia sotto il dominio della Repubblica” von E. Oreglia

6. Konzession vom 3. August 1675 - A. Jachon

Am 3. August 1675 wurde die Konzession erteilt:

„San Lugano Tal. Zu Agostin Jachon und C. Copper Mine, die morgens an Pian di Regrana grenzt, mittags an den Col delle Gisere, abends an das Pisandolo-Wasser und im Norden an die Forcella Bassa im Val di San Lucan”.

7. Konzession vom 31. Juli 1674 - A. Sasso

Am 31. Juli 1674 wurde eine neue Investitur ausgestellt:

“Im Berg Valgesa nach der Regel von Val di Forno. In der Kupfermine Antonio Sasso & C., Val di Cancel, unter Pra di Canal”.

8. Konzession vom 11. Januar 1672 - A. Messedin

Am 11. Januar 1672 gibt der Zehnerrat eine neue Investitur heraus:

„Im Val di S. Lucano, am Berg Valgar, einem Ort, der als Campi Gatti, Regola di Taibon und Forno di Val bekannt ist, oberhalb der Villa di Jacon. Francesco und den Brüdern Söhne von Antonio Messedin und Compagni. Kupfer und anderes Metallerz; Es grenzt morgens an den Salto del Petoloto südlich der Küste von Salina, nördlich an Cao de Chisurette und abends an die Zof-Straße”.

9. Konzession vom 16. Juli 1676 - C. Michiel

Am 16. Juli 1676 wurde das letzte Forschungsstipendium des 17. Jahrhunderts registriert:

„In Monte Pezzaine unter der Di Val Ofenregel. An Ser Gerolamo Michiel. Kupfermine; es grenzt morgens und mittags abends an Wasser in Pian di Pezzaine”.

 10.  Konzession vom 28. Mai 1743 - Z.A. Crotta

Am 28. Mai 1743 wird eine neue Konzession erteilt: „Investitur in N.H. Ser Zuan Antonio Crotta von allen Busen, die auf Eisenadern im San Lazzaro-Tal hinweisen. Es grenzt an die Gipfel von Mosternà, Campigna und Val di Parne bis nach Ponte.”. 

Beachten Sie, dass:

  • wird einem Mitglied der Familie Crotta gewährt, das bereits in der Vergangenheit Eisenminen im Tal besessen hatte;
  • Die Investition spricht nicht von einer einzigen Untersuchung, sondern von mehreren Minen, von denen einige bereits in Betrieb sind.
  • Die von Oreglia verwendeten Toponyme zur Angabe des Standorts der Minen, so alle im San Lucano-Tal, tauchen weder in anderen Investituren auf, noch sind sie heute vorhanden. Die einzige Ausnahme ist das als "Ponte" angegebene Toponym, das als aktueller Pont-Standort interpretiert werden könnte.
  • Die Bezeichnung des Tals ist San Lazzaro und nicht San Lucano.

Es ist davon auszugehen, dass die Investition eine Fortsetzung oder Erweiterung der bisherigen Konzession sein könnte. Nach der Konzession vom 23. Mai 1743 eröffnete die Familie Crotta ihr Geschäft.

 

Das ehemalige Bergbaurevier Falkenstein bei Schwaz

Posted in Minen

Das ehemalige Bergbaurevier Falkenstein bei Schwaz – Ein unterirdischer Zugang zum Dolomitgestein

GRUNDINFORMATION

ZUGÄNGLICH: Die ehemaligen unterirdischen Abbaugebiete sind nicht zugänglich, jedoch kann im Zuge der Besichtigung des benachbarten Besucherbergwerks ein Einblick auf die unteririschen Dolomitgesteinsvorkommen erlangt werden.
GEMEINDE: Schwaz
ADRESSE: Alte Landstraße
GEOGRAFISCHE KOORDINATEN: 47.353672, 11.727441
PROVINZ: Nordtirol

ANFAHRT: Das Silberbergwerk Schwaz liegt zentral im Inntal und kann mit dem Auto über die Inntalautobahn A12 Ausfahrt Schwaz erreicht werden. Nach der Abfahrt den anschließenden Kreisverkehr in Richtung Wörgl verlassen. Beim zweiten Kreisverkehr weiterhin geradeaus Richtung Wörgl und nach ca. 1 km auf der B 171 rechts, in die Bergwerksstraße abbiegen. Nach weiteren 600 m links auf den Parkplatz 2 oder nach weiteren 100 m rechts die Einfahrt zum Parkplatz 1. Sollten Sie mit der Bahn nach Schwaz kommen, so haben Sie die Möglichkeit vom Stadtzentrum mit dem Bus (Linie 1 oder 2) direkt zum Schaubergwerk zu gelangen.

BESCHREIBUNG

Im Mittelalter wurde bei der Stadt Schwaz die Fahlerzvorkommen im „Schwazer Dolomit“ abgebaut. Dieser Umstand machte die Stadt zur Blütezeit des Bergbaus um 1500 zu einem Zentrum der Montanindustrie. Der zutage geförderte Dolomitgesteinsabraum wurde zu Splitt und Schotter verarbeitet. Das aus wirtschaftlichen Gründen resultierende Ende des Erzabbaus im Jahr 1957 bedeutete jedoch nicht das Ende der Tätigkeiten unter Tage am Falkenstein. So wurde 1958 der Grundstein zum Wandel vom Bergwerk hin zu einem „unterirdischen Steinbruch“ gelegt. Der im Wilhelm Erbstollen gewonnene „Schwazer Dolomit“ fand aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften häufig für die Herstellung von Asphaltfahrbahndecken im Straßenbau Verwendung. Nach dem massiven Felssturz am Eiblschrofen im Jahre 1999 wurde der unterirdische Dolomitgesteinsabbau in Schwaz beendet. In unmittelbarer Nähe des stillgelegten Schotterbergwerks befindet sich das Schaubergwerk „Silberbergwerk Schwaz“, welches es Besuchern ermöglicht mit der Grubenbahn in den 500 Jahre alten Sigmund Erbstollen hinein zu fahren. Tief im Berg können die Besucher Impressionen des unteririschen Dolomitgesteinvorkommens gewinnen, welche im benachbarten und mittlerweile nicht mehr zugänglichen Wilhelm Erbstollen abgebaut wurde.

Schwaz SilberbergwerkSchwaz Silberbergwerk

Der Bergbaukomplex Valle Imperina

Posted in Minen

GRUNDINFORMATION

STANDORT

gemeinde: Rivamonte Agordino
adresse: Via Miniere
geografische koordinaten: 46.257986, 12.042303

ZUGÄNGLICH

  • Zugänglichkeit für Behinderte: teilweise zugänglich
  • empfohlene Jahreszeit: teilweise zugänglich
  • Wegbeschreibung zum Startpunkt: Von der Regionalstraße 203 in Richtung Agordo, kurz vor dem Ort Le Campe, fahren Sie zum Parkplatz des Bergbauzentrums, der von einer Lokomotive markiert ist

INFORMATION

telefon: +39 0439 3328
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BESCHREIBUNG

Der Dolomit fand breite Verwendung bei den Bauarbeiten im Valle Imperina. Das Gestein erfuhr in der Vergangenheit dramatische tektonische Verschiebungen und wurde oftmals stark zerbrochen. Trotzdem verwendete man die großen Steinblöcke aus dem Hauptdolomit als Baumaterial, wie zum Beispiel für die Errichtung von Steinöfen, da das Material von der riesigen Felsvorsprung der südlichen Seite des Tals leicht zu holen war.

Dolomit aus der Contrin-Formation wurde in den Minenstollen verwendet. Früher wurde diese Dolomitsart als "Serla Dolomit" bezeichntet und stammte aus dem Tal von San Lucano in der Gemeinde Taibon Agordino. Im Jahr 1840 G. Vallenzasca schrieb: "Der Kalkstein mit dem wissenschaftlichen Namen Dolomit wird im selben Tal verarbeitet. Die riesigen Felsbrocken sind ungleichmäßig über den Kiesboden unweit vom Fluss Tegnas eingestreut, und insbesondere auf der anderen Seite der Spalte des Tals Besancoga, ungleichmäßig verstreut. Es wird behauptet, dass diese riesigen Felsbrocken in der Antike vom hohen Berggipfel Ambrusega einstürzten. Der Gipfel ist nordwestlich vom Tal gelegen. Diese Dolomitsart ist ein magnesiumhaltiger Kalksteinhart, der hart, kompakt und schwerbelastet sein könnte. Aus diesem Grund war Dolomit das bevorzugte Material wenn es um Arbeiten beim unterirdischen Gelände des Bergwerks im Valle Imperina ging. Dies war insbesondere bei der Errichtung großer Räume oder Kuppeln auf drei Ebenen, wo auch Maschinenn im Einsatz kamen. Die gesamte obere Baugrube (ungefähr 150 meter tief) wurde damit vertikal abgedeckt." Die gleiche Gesteinsart wurde beim Bau von Springbrunnen oder architektonischen Elementen verwendet. Die Dolomiten wurden aus der Busa dei Poth gewonnen, einer Tagebaugrube, die bis vor einigen Jahrzehnten in Betrieb war. Die Grube befindet sich am rechten Ufer des Tegnas-Baches hinter der Kirche von San Lucano.

Der Bergbaukomplex Valle Imperina (foto von Patrizia Cibien)Der Bergbaukomplex Valle Imperina (foto von Patrizia Cibien)

DIE PARTNER DES PROJEKTS

 

Universitat Innsbruck

UNIVERSITÄT INNSBRUCK

 

Logo IIS Follador

ISTITUTO DI ISTRUZIONE SUPERIORE
"U. Follador - A. De Rossi"

 

circolo cultura e stampa bellunese

CIRCOLO CULTURA E STAMPA BELLUNESE