• Cima-de-Lastia
  • Mont-Alt-del-Framont
  • pale-di-san-lucano

Die Grenzfelsen und die Mauer von Giau

. Posted in Grenzsteine

GRUNDINFORMATION

STANDORT

gemeinde: San Vito di Cadore
adresse: Passo Giau
geografische koordinaten: 46.490417, 12.068966

ZUGÄNGLICH

  • zugänglichkeit für Behinderte: von der Straße aus sichtbar
  • empfohlene Jahreszeit: Sommer/Herbst
  • wegbeschreibung zum Startpunkt: die Mauer ist vom Straßenrand zum Passo Giau sichtbar

INFORMATION

Öffnungszeit: frei zugänglich

BESCHREIBUNG

Der nahe gelegene Wegweiser beschreibt den Steinhaufen, der vom Straßenrand in Richtung Passo di Giau ragt, als ein sehr wichtiges Grenzschild.
Die Giau-Mauer wurde aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Einwohnern von Ampezzo und denen von San Vito über die Übergabe der Viehherden geschaffen. Solche Diskrepanzen zwischen den beiden Gemeinschaften scheinen bereits im 14. Jahrhundert dokumentiert worden zu sein. Der Wassergraben entlang der Grenze war mit Steinen aus der Gegend gefüllt, was dazu führte, dass er von den Weiden entfernt wurde.

Diese Arbeit ist einzigartig für den gesamten Alpenraum; Zumindest ein Teil davon kann zu Fuß gesehen oder verfolgt werden. Zu diesem Zweck müssen die spezifischen Angaben, die sich etwa 2 km vom Passo Giau entfernt befinden, sorgfältig befolgt werden.

Diese Grenzmarkierungen aus dem 18. Jahrhundert, die aus lokalen Steinen bestehen, waren in der gesamten Region vorhanden. Das Gestein, das für diese Strukturen verwendet wurde, war fast immer Dolomit, insbesondere der Cassiano-Dolomit. Der Abschnitt der Steinmauer auf dem Giau ist vielleicht der berühmteste Teil davon, aber es ist nur ein kleiner Teil der gesamten Grenzmarke, die nach dem Rovereto-Abkommen von 1752 errichtet wurde. Die Grenzen der Habsburgermonarchie wurden von bestimmt eine Sonderkommission.

Die Abmessungen der Giau-Wand wurden auf 6 Fuß hoch, 5 Fuß breit an der Basis und 2 Fuß oben (oder ungefähr 160 cm hoch und 80 cm breit) eingestellt; Es sollte 2 km lang sein und die Bauarbeiten sollten innerhalb von 90 Tagen abgeschlossen sein. Die geschätzten Kosten des Projekts entsprachen dem damaligen Preis von 6.800 Kühen.

Die Grenzfelsen und die Mauer von Giau (foto von Giacomo De Donà)Die Grenzfelsen und die Mauer von Giau (foto von Giacomo De Donà)

Border Cippus aus der venezianischen Zeit (foto von Giacomo De Donà)Border Cippus aus der venezianischen Zeit (foto von Giacomo De Donà)

WISSENSWERTES

Die Mauer hatte auch dem langen Streit um die Ausbeutung der nahe gelegenen Silberbleiminen ein Ende gesetzt, der somit endgültig an die Venezianer überging.

LITERATURVERZEICHNIS

GIORDANO D., Dolomiti di Cristallo. Minerali e mineralogia dell'Agordino. Gruppo Agordino Mineralogico e Paleontologico, 2008.

AUTOR: Letizia Lonzi, 30/04/2020

DIE PARTNER DES PROJEKTS

 

Universitat Innsbruck

UNIVERSITÄT INNSBRUCK

 

Logo IIS Follador

ISTITUTO DI ISTRUZIONE SUPERIORE
"U. Follador - A. De Rossi"

 

circolo cultura e stampa bellunese

CIRCOLO CULTURA E STAMPA BELLUNESE